Klasse 2: Grundschule Herbolzheim

Seitenbereiche

Projekt: Vom Ei zum Huhn

Als erstes waren wir im Flur. Frau Sauerburger hat befruchtete Eier aus Ettenheim mitgebracht. Wir haben zweimal einen Film geguckt. Die befruchteten Eier waren im Brutautomat. Am 5. Montag ist das erste Küken geschlüpft. Die Kinder der 4a und 2a nennen das erste Küken Potato, weil das Ei aussah wie eine Kartoffel. Zwei Küken hatten es nicht geschafft. Als die Küken lange im Klassenzimmer waren, hat Frau Sauerburger die Küken mit nach Hause genommen. Nach den Osterferien waren wir die Küken besuchen.

Am Montag, den 7.3.22 ziehen 16 Eier in den Brutautomat ein. Wir haben uns an fünf Montagen mit Hühnern und Hähnen beschäftigt. An den ersten vier Montagen haben wir acht Stationen zu unserem Hühnerheft bearbeitet. Die restliche Zeit haben wir genutzt, um zwei kleine Filme über Hühner anzugucken, aber wir haben auch ein paar Bastelstationen bearbeitet, wo man basteln, kleben und nähen konnte. Als die Küken nach ungefähr 21 Tagen geschlüpft sind, durften sie vom Brutautomat in ein Kükenheim umziehen. Der Boden des Kükenheims besteht aus Einstreu. Im Kükenheim steht ein Napf mit speziellem Kükenfutter. Es gibt aber auch eine spezielle Tränke mit frischem Wasser für die Küken. Für die Küken ist eine Wärmequelle das Wichtigste. Die Wärmequelle ahmt die Henne nach, unter ihr können sich die Küken kuscheln.

Unterricht mit frisch geschlüpften Küken – Projekt zu Huhn und Ei an der Grundschule Herbolzheim
Hallo, ich bin Potato, eines von diesen süßen Küken. Ich wurde als erstes geboren. Aber erstmal die Geschichte dazu: Ich wurde im Brutautomat geboren. Es war so schön warm da drinnen. Von Tag zu Tag wurde ich immer ein kleines Stück größer und am 21. Tag wurde ich um 10 Uhr geboren. Katharina Sauerburger und Iris Schindler haben sich sehr gut um mich gekümmert. Sie haben alles ganz kuschelig und warm gemacht. Ich habe noch ganz viele andere Geschwister. Ich kann euch zwei von ihren Namen sagen. Meine Schwester heißt Hanna und mein Bruder Tim. Jetzt fragt ihr euch bestimmt, warum ich Potato heiße. Ich heiße Potato, weil mein Ei aussah wie eine Kartoffel, deswegen heiße ich Potato. Kartoffel heißt auf Englisch Potato. Es ist so süß, dass ich Potato heiße. Ich wohne jetzt inzwischen bei Katharina Sauerburger, da sind auch noch andere Hähne und Glucken. Ich freue mich, wenn ihr mich besucht. Tschüss, eurer Potato.

Das beste Projekt
Hallo, ich bin Hanna Huhn und ich bin am 30.3.2022 geboren. Ich habe gehört, wie Frau Schindler und Frau Sauerburger besprochen haben, dass die Klasse 4a und 2a ein Projekt machen. Da geht es um das Huhn. Leider bin ich erst am Schluss geboren und habe nicht alles mitbekommen. Aber meine Geschwister haben mir fast alles erzählt. Doch da sie auch nicht viel wussten hörte ich, wie die Kinder über das Projekt gesprochen haben. Deswegen weiß ich jetzt alles und kann es jetzt auch euch erzählen.
Hört gut zu: Die Klasse 4a und 2a haben ein Projekt gemacht. Da geht es ums Huhn. In der ersten Woche saßen die Kinder draußen im Flur und Frau Sauerburger erzählte ihnen eine Geschichte über einen Hahn. Dann hatten Frau Schindler und Frau Sauerburger eine Überraschung für sie. Die Lehrerinnen erzählten, dass sie Eier dabeihaben und dass sie Eier ausbrüten. Danach haben sie die Eier in den Brutautomat gelegt. Die Kinder suchten sich einen Partner und machten zusammen Stationenarbeit. Sie sollten mindestens zwei Stationen schaffen. Am Schluss haben die Kinder ein Huhn gemalt und ihren Partner ins Hühnerheft geschrieben. In der 2. Woche haben sie wieder Stationenarbeit gemacht. Gearbeitet aber mit demselben Partner. Sie sollten wieder zwei Stationen schaffen. Der wo fertig war, durfte Zusatzaufgaben machen. Jeden Tag haben die Kinder uns Küken beobachtet bis Potato geschlüpft ist. Potato heißt so, weil sein ei aussah wie eine Kartoffel. Er ist in der 3. Woche geschlüpft. Doch wir sind noch bei der 2. Woche. Als die Kinder fertig waren, haben die Lehrerinnen noch mit den Kindern gebastelt. Doch dann war der Schultag schon fertig. Sie haben noch schnell in ihr Hühnerheft eingetragen und gingen nach Hause. In der 3. Woche haben die Kinder nochmal 2 Stationen gemacht und waren mit den Stationen fertig. Dann haben sie noch gebastelt und es sind noch 2 Küken geschlüpft. Zu guter Letzt haben sie noch einen Hühnerfilm geschaut und mit ihrem neuen Partner ins Hühnerheft eingetragen. In der vierten Woche  sind fast alle Küken geschlüpft, auch ich, nur 2 Küken waren leider im Ei schon tot. Die Kinder haben noch einen Film geschaut, zu dem mussten sie Fragen beantworten. In der letzten Woche, die 5., haben sie nur noch gebastelt. Doch wir Küken mussten leider gehen. Das Hühnerheft mussten die Kinder abgeben. Doch Frau Sauerburger und Frau Schindler haben einen Ausflug für die Kinder geplant. Nach den Ferien werden sie einen Ausflug zu Frau Sauerburger machen und uns Küken besuchen.
Also ich finde das war ein schönes Projekt.
Euer Huhn Hanna

Das Hühnerprojekt von der 4a und der 2a
Immer am Anfang vom Tag haben wir uns in den Flur gesetzt und besprochen, was wir machen. Als allererstes, am ersten Montag, hat Frau Sauerburger erzählt, dass sie von Ettenheim befruchtete Eier geschenkt bekommen hat. Die Eier hat sie in den Brutautomat gelegt. Es waren 16 Eier. Wir haben an acht Stationen gearbeitet. Vier musste man in einer Woche mit einem ausgesuchten Partner bearbeiten, vier in der anderen Woche aber mi einem anderen Partner. Zweimal haben wir einen Film angeguckt. Immer in der 4. Und 5. Stunde haben wir gebastelt. Ich habe ein Huhn genäht und ein Küken im Ei aus Papier gebastelt. Beim Basteln durften wir uns selber Partner aussuchen. Pause haben wir immer im Stadtpark gegenüber gemacht. Bei der Stationenarbeit ging es rund ums Huhn und Küken. Mein erster Partner war meine Schwester Marlina. Der zweite Partner war Mikka, mein Nachbar. Der dritte Partner von mir ist Sedat aus meiner eigenen Klasse, denn es sind mehr Viertklässler als Zweitklässler. Am 5. Montag schlüpften ein paar Küken. Eines ist während der Schulzeit geschlüpft, dort wurde es ganz laut und viele schrien: „Ein Küken schlüpft!“ Dann sind natürlich alle zum Brutautomat gerannt und wollten es sehen. An diesem Montag hatte Tim Geburtstag (einer aus meiner Klasse). Das Küken, das während der Schulzeit geschlüpft ist, nennen wir Tim. Am Dienstag schlüpften die anderen Küken. Eines nannten wir Hanna, weil Hanna an diesem Tag Geburtstag hat. Am Montag nach den Ferien wir zu Frau Sauerburger und schauen die Küken an. Es ist ein tolles Projekt!

Hallo, ich bin Potato. Ich bin in der Klasse 2a in einem Brutautomat gewachsen. Ich wollte raus, die Tage gingen schnell rum. Dann war es endlich so weit, ich schlüpfte. Als ich geschlüpft war, waren da so viele Kinder. Sie wollten mich knuddeln und streicheln. Dann musste ich zu Frau Sauerburger. Da sind meine Geschwister und Brüder. Frau Sauerburger machte uns in einen Käfig.
Liebe Grüße, euer Potato

Wir die 2a und die 4a hatten ein Hühnerprojekt vor den Osterferien. Katharina Sauerburger hat befruchtete Eier von einer Tierzüchterin besorgt. Wir haben die Eier in den Brutautomat gelegt. Nach etwa 21 Tagen sind die ersten Küken geschlüpft. Als sie geschlüpft sind, waren sie nass und erschöpft. Wir haben ein Küken Potato genannt, weil das Ei so ausgesehen hat, wie eine Kartoffel. Seine Geschwister heißen Hanna und Tim. Die Küken waren sehr süß.

Hallo, ich bin Spagati. Ich habe 11 Geschwister. Ich kann drei Namen sagen. Es gibt Potato, Hanna und Tim. Ich heiße so, weil ich immer Spagat in der Futterschüssel gemacht habe. Hanna heißt so, weil sie an Hannas Geburtstag geboren ist. Tim heißt so, weil er an Tims Geburtstag geboren ist. Potato heißt so, weil sein Ei so aussah wie eine Kartoffel. Die Kinder haben immer über mich gelacht. Ich fand es echt schön, weil ich der Lustigste war. Ich bin bei meiner Menschenmama. Die Kinder haben mich besucht. Sie waren glaube ich geschockt, weil wir so groß geworden sind.

icon.crdateArtikel vom: 20.02.2023